Posts Tagged 'Video'

Ein performatives Experiment zu „What’s Next?“

von Claudia Ginocchio  (BA Vermittlung von Kunst und Design)

„Die Zukunft wird bunt sein….Sie ist nicht in Stein gemeisselt…. Wir können sie mitgestalten.“
Das ist mir besonders geblieben aus  dem „Fazit“, welches wir von dem Designer und Philosophen Basil Rogger erhalten hatten.

Die Woche des Z-Modul mit Studenten aus verschieden Disziplinen der ZHdK und kompetenten Dozenten aus den Bereichen Kunst,  Design, Theater,  Musik, Film, Neue Medien und Philosophie hat extrem viele Inputs und ein flimmerndes und kreisendes Sammelsurium im Kopf veranstaltet. Es hat mich dazu bewogen ebenfalls etwas aus der bunten Mischung dieser kreativen Kräften wiederzugeben. Ich wollte ein  interdisziplinäres Gemeinschaftswerk entstehen lassen und es sollte etwas mit meiner vorherigen Arbeit, der Malerei, zu tun haben. Ich wollte aber auch die Chance der „Neuen Medien“ nicht verpassen. Eine Performance schien mir geeignet, um etwas Neues, Vielfältiges zu verwirklichen.

Das eine ist die Idee, das Konzept, der Entwurf und eine Vorstellung, wie etwas sein könnte. Auf dem Leinwandbild sollte jede/r  Student/in einen Begriff oder ein Symbol als Antwort auf die Frage: „Was kommt nach der Krise?“ schreiben oder zeichnen. Das Thema hat uns die ganze Woche beschäftigt und sollte für alle ohne weiteres möglich sein.

Mit verschiedenen Pinseln, Farben und einem Malkittel sollten sie in die Position des Akteurs steigen und sich beteiligen an dem kooperativen Werk. Weiterlesen ‚Ein performatives Experiment zu „What’s Next?“‘

Advertisements

Michel Zai: Neue Medien

Nachdem die digitalen Kommunikations-Medien im Verlauf der letzten 15 Jahre unsere westliche Zivilisation radikal umgestaltet haben (und kein Ende des Wandels in Sicht ist) stellt sich immer mehr die Frage nach der Rolle des „professionellen“ Künstlers/Künstlerin in einer veränderten Kommunikations-Umgebung.
Nach der Pionier-und Hype-Zeit des Internet in den 90er Jahren folgte das Platzen der Spekulations-Blase kurz nach der Jahrtausendwende, dann der Aufstieg von Google zu einem der mächtigsten Unternehmen der Welt und der Siegeszug der Web 2.0 Anwendungen (user generated content, Stichwort Weblogs, YOUTUBE etc.) sowie der Social-Media-Applikationen (z.B. Facebook). Parallel dazu haben sich mobile Geräte (Smart Phones wie das iPhone), welche die soeben aufgelisteten Anwendungen überall zugänglich machen, so rasant ausgebreitet wie keine andere Technologie in der Geschichte der Menschheit: innerhalb von kurzer Zeit wurde ein grosser Teil der Bevölkerung ausgerüstet mit vernetzter Digital-Kamera, tragbarem Internet-browser, 24h-Zugriffsmöglichkeit auf Millionen von Datenbanken (Nachschlagewerke, Fahrpläne, Börsendaten etc.) und vor allem auf die vermeintlich unendliche Vielfalt von Einzelmeinungen und Expertenwissen.
Den Umwälzungen in der Musikindustrie folgten  der Buch- und Film-Markt und zur Zeit beobachten wir gerade einen dramatischen Kampf um die zukünftigen Spielregeln der Politik: Wikileaks.org wird womöglich wieder verschwinden aber die Einsicht, dass innerhalb von wenigen Minuten unglaublich grosse Mengen von sensitiven Daten kopiert, weltweit verteilt und später auch durchstöbert werden können, veränderte bereits die Welt. Die zentrale Rolle von Facebook bei den Protesten im Arabischen Raum ist ebenfalls nicht zu leugnen.
Es kann also keinen ernsthaften Zweifel daran geben, dass die digitale Revolution noch immer in vollem Gang ist.
Die Frage nach der Positionierung des Individuums, insbesondere des Künstlers/der Künstlerin scheint jedoch weitgehend unbeachtet zu bleiben.
Die meisten von uns bleiben als User von vorgefertigter kommerzieller Software, untransparenten Online-Diensten und trendigen Gadgets unwissende und weitgehend handlungsunfähige Passagiere. So unangenehm diese Einsicht auch ist, die Verweigerungshaltung gibt uns die Handlungsfreiheit ebenfalls nicht zurück. Unsere Welt virtualisiert sich seit Jahrhunderten. So wie die Einführung des Buchdrucks ein wichtiger Schritt auf diesem Weg war so befinden wir uns noch immer in einem Paradigmenwechsel.
Radikalste Veränderungen in unserer Gesellschaft müssen künstlerisch bearbeitet, hinterfragt, ausgelotet und immer wieder überspitzt dargestellt werden um die Chance zu schaffen die menschliche Kultur an neue Umstände anzupassen.
Entwicklungen und Diskussionen rund um Open Source Software, Creative Commons oder die Meinungsfreiheit sind nicht mehr ganz neu aber sehr wichtig wenn es darum geht unsere Zukunft in eine offene Richtung zu lenken.
Im Verlauf der Vertiefung am Dienstag (15.2.2011) möchte ich diese Themenfelder im Detail besprechen und mit Beispielen aus meiner eigenen Arbeit illustrieren. Zur Zeit beschäftigt mich vor allem der Umgang mit grossen Datenmassen, Memory-Culture, das Erinnern und Vergessen.