Dies ist ein Blog zum Thema WHAT’S NEXT? KUNST NACH DER KRISE, dem Dachthema mehrerer Veranstaltungen im Wintersemester 2011/12 am Institut für Kunst und Kunsttheorie an der Universität Köln (Leitung: Prof. Dr. Torsten Meyer, Johannes M. Hedinger/Com&Com). Das Semester startet mit einem gemeinsamen Symposium am 21.Okt. 2011.

Vom 14.-18.2.2011 fand zum selben Thema ein erster  transdisziplinärer Workshop (Z-Modul) an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK unter der Leitung von Johannes M. Hedinger statt.

Dieser Blog versammelt Beiträge, Gedanken und Links von Dozenten und Studierenden zu den Themen WHAT’S NEXT und KRISE aus der Warte der verschiedenen Disziplinen der Künste (Bildende Kunst, Design, Musik, Theater, Film, Neue Medien, u.a.). Hier findest du  einige Literaturangaben sowie Informationen zu den Gastdozenten. Hier findest du Statements und Projekte der Studierenden, die in diesem Seminar/ Projektwoche entstanden oder durch diese Diskussionen angeregt wurden.

Möchtest du auch an der Diskussion in diesem Blog teilnehmen, dann melde dich hier an.

Einführung zum Workshop an der ZHdK (14.-18.2.2011)
Wohin geht die Kunst nach der Krise? Gab und gibt es in der Kunst überhaupt eine Krise? Welche Themen werden künftig wichtig? Ist es ein Comeback des Realen, eine neue Wahrhaftigkeit, Eigentlichkeit, Ehrlichkeit? – oder gerät inmitten all des Wandels gar die Kunst selbst ins Wanken?

In „WHAT’S NEXT? Kunst nach der Krise“ wird nicht nur die bildenden Kunst und deren Vermittlung befragt – sondern auch anderen Disziplinen, Methoden, Verfahrensweisen und Praktiken bzw. deren Blick auf die Kunst/Künste. Zusammen mit sechs Gästen aus verschiedenen Abteilungen der ZHdK (Musik, Theater, Design, Film, Medien, Philosophie, Kunst) werden wir dieser Frage in Input-Referaten, Diskussion und Workshops, aber auch mittels eigener Lektüre, Schreiben, Publizieren und Kommentieren (Blog) etc. nachgehen.

Zu Beginn findet ein kleines Symposium statt und an den drei Folgetagen Workshops mit den ReferentInnen des Symposiums. JedeR StudentIn erarbeitet während der Woche eine eigene These (schriftlich und auch bildenden, darstellend, gestalterisch möglich), was „what’s next?“ für sie/in und ihre/seine Arbeit momentan bedeutet. Diese Resultate werden am Ende des Seminars im Plenum präsentiert, diskutiert und im Seminar-Blog veröffentlicht.

Dieses Modul wird keine einfachen Antworten abwerfen, sondern soll Inspirationen und Denkanstösse generieren. Und nicht zuletzt führt es zur Frage, welche neuen Qualitätskriterien sich ausbilden könnten.



%d Bloggern gefällt das: