Internet und Arbeiten

von Colin Morton (BA Musik – Instrument/Gesang – Jazz)


Das Internet

Das Internet hat sich in den letzen 20 Jahren als grösste Veränderung für das Leben der Zivilbevölkerung präsentiert. Wir schreiben e‐mails, wir bloggen, twittern, präsentieren uns online und sind durchschnittlich 4 Stunden pro Tag online (13‐40 Jährige). Das Internet beinhaltet eine riesige Datenbank an Informationen, Videos, Fotos, Veranstaltungen, usw. Es hat die Kommunikation verändert: E‐Mails und Handy haben die Menschen permanent erreichbar gemacht. Alles ist schneller und spontaner geworden.

Informationensuche heute
„Googeln“ ist ein neues Wort geworden. Es wird sogar im Duden aufgeführt. Viele Leute an Universitäten und Schulen beschaffen sich so Information im Internet für Vorträge, Aufsätze und als Prüfungsvorbereitung. Einige Schüler lesen lieber den Wikipedia‐Artikel als das Buch selber und bestehen sogar dann den Test über den Inhalt des Textes.

Konzentrationsschwächen
Das Internet ist ein ständiges Aktualisieren von Informationen. Viele Leute sind, während sie am Computer arbeiten, auf Facebook oder Skype online. Die Chatfunktion führt dazu, dass sie immer spontan Nachrichten erhalten oder sogar ganze Gespräche online führen während sie Arbeiten. Dieses Multitasking verschlechtert die Arbeitsleistung. Das Folgende Zitat von Nicolas Carr zeigt dies sehr eindrücklich: „Ich spüre das am stärksten beim Lesen. Früher fiel es mir leicht, mich in einem Buch zu verlieren. Heute kommt das kaum noch vor. Mein Geist schweift nach zwei Seiten ab. Ich werde zappelig, verliere den Faden, schaue mich nach einer anderen Beschäftigung um. Es ist, als müsste ich mein launisches Gehirn immer wieder zu dem Text zurückschleifen*

Ich möchte nun mit folgendem Zitat über das Internet von Nicola Carr enden: „Du klickst zu viel, liest zu wenig und erinnerst Dich an noch weniger“*

Literaturverzeichnis
• Frank Schirrmacher: Payback Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen. Karl Blessing Verlag, München 2009, http://www.randomhouse.de/book/edition.jsp?edi=228696
http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2008/07/is‐google‐making‐usstupid/6868/

Advertisements

0 Responses to “Internet und Arbeiten”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: